Hugo von Hofmannsthal
 

Terzinen ĂŒber VergĂ€nglichkeit
 

 

1

Noch spĂŒr ich ihren Atem auf den Wangen:
Wie kann das sein, daß diese nahen Tage
Fort sind, fĂŒr immer fort, und ganz vergangen?

Dies ist ein Ding, das keiner voll aussinnt,
Und viel zu grauenvoll, als daß man klage:
Daß alles gleitet und vorĂŒberrinnt

Und daß mein eignes Ich, durch nichts gehemmt,
HerĂŒberglitt aus einem kleinen Kind,
Mir wie ein Hund unheimlich stumm und fremd.

Dann: daß ich auch vor hundert Jahren war
Und meine Ahnen, die im Totenhemd,
Mit mir verwandt sind wie mein eignes Haar,

So eins mit mir als wie mein eignes Haar.
 

2

Die Stunden! wo wir auf das helle Blauen
Des Meeres starren und den Tod verstehn,
So leicht und feierlich und ohne Grauen,

Wie kleine MĂ€dchen, die sehr blaß aussehn,
Mit großen Augen, und die immer frieren,
An einem Abend stumm vor sich hinsehn

Und wissen, daß das Leben jetzt aus ihren
Schlaftrunknen Gliedern still hinĂŒberfließt
In BÀum und Gras, und sich matt lÀchelnd zieren

Wie eine Heilige, die ihr Blut vergießt.
 

3

Wir sind aus solchem Zeug, wie das zu TrÀumen,
Und TrÀume schlagen so die Augen auf
Wie kleine Kinder unter KirschenbÀumen,

Aus deren Krone den blaßgoldnen Lauf
Der Vollmond anhebt durch die große Nacht.
...Nicht anders tauchen unsre TrÀume auf,

Sind da und leben wie ein Kind, das lacht,
Nicht minder groß im Auf- und Niederschweben
Als Vollmond, aus Baumkronen aufgewacht.

Das Innerste ist offen ihrem Weben,
Wie GeisterhÀnde in versperrtem Raum
Sind sie in uns und haben immer Leben.

Und drei sind eins: ein Mensch, ein Ding, ein Traum.
 

4

Zuweilen kommen niegeliebte Frauen
Im Traum als kleine MĂ€dchen uns entgegen
Und sind unsĂ€glich rĂŒhrend anzuschauen,

Als wÀren sie mit uns auf fernen Wegen
Einmal an einem Abend lang gegangen,
Indes die Wipfel atmend sich bewegen

Und Duft herunterfÀllt und Nacht und Bangen,
Und lÀngs des Weges, unsres Wegs, des dunkeln,
Im Abendschein die stummen Weiher prangen

Und, Spiegel unsrer Sehnsucht, traumhaft funkeln,
Und allen leisen Worten, allem Schweben
Der Abendluft und erstem Sternefunkeln

Die Seelen schwesterlich und tief erbeben
Und traurig sind und voll TriumphgeprÀnge
Vor tiefer Ahnung, die das große Leben

Begreift und seine Herrlichkeit und Strenge.
 
 

Dein Antlitz 


Dein Antlitz war mit TrÀumen ganz beladen.
Ich schwieg und sah dich an mit stummem Beben.
Wie stieg das auf! daß ich mich einmal schon
In frĂŒhern NĂ€chten völlig hingegeben

Dem Mond und dem zuviel geliebten Tal,
Wo auf den leeren HĂ€ngen auseinander
Die magern BĂ€ume standen und dazwischen
Die niedern kleinen Nebelwolken gingen

Und durch die Stille hin die immer frischen
Und immer fremden silberweißen Wasser
Der Fluß hinrauschen ließ — wie stieg das auf!

Wie stieg das auf! Denn allen diesen Dingen
Und ihrer Schönheit — die unfruchtbar war —
Hingab ich mich in großer Sehnsucht ganz,
Wie jetzt fĂŒr das Anschaun von deinem Haar
Und zwischen deinen Lidern diesen Glanz!
 
 

Die Beiden

Sie trug den Becher in der Hand
Ihr Kinn und Mund glich seinem Rand —,
So leicht und sicher war ihr Gang,
Kein Tropfen aus dem Becher sprang.

So leicht und fest war seine Hand,
Er ritt auf einem jungen Pferde,
Und mit nachlÀssiger GebÀrde
Erzwang er, daß es zitternd stand.

Jedoch, wenn er aus ihrer Hand
Den leichten Becher nehmen sollte,
So war es beiden allzu schwer:
Denn beide bebten sie so sehr,
Daß keine Hand die andre fand
Und dunkler Wein am Boden rollte.
 
 

Manche freilich 


Manche freilich mĂŒssen drunten sterben,
Wo die schweren Ruder der Schiffe streifen,
Andre wohnen bei dem Steuer droben,
Kennen Vogelflug und die LĂ€nder der Sterne.

Manche liegen immer mit schweren Gliedern
Bei den Wurzeln des verworrenen Lebens,
Andern sind die StĂŒhle gerichtet
Bei den Sibyllen, den Königinnen,
Und da sitzen sie wie zu Hause,
Leichten Hauptes und leichter HĂ€nde.

Doch ein Schatten fÀllt von jenen Leben
In die anderen Leben hinĂŒber,
Und die leichten sind an die schweren
Wie an Luft und Erde gebunden:

Ganz vergessener Völker MĂŒdigkeiten
Kann ich nicht abtun von meinen Lidern,
Noch weghalten von der erschrockenen Seele
Stummes Niederfallen ferner Sterne.

Viele Geschicke weben neben dem meinen,
Durcheinander spielt sie alle das Dasein,
Und mein Teil ist mehr als dieses Lebens
Schlanke Flamme oder schmale Leier.
 
 

Liedchen des Harlekin

Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen,
Alle Lust und alle Qual,
Alles kann ein Herz ertragen
Einmal um das andere Mal.

Aber weder Lust noch Schmerzen,
Abgestorben auch der Pein,
Das ist tödlich deinem Herzen,
Und so darfst du mir nicht sein!

Mußt dich aus dem Dunkel heben,
WĂ€r es auch um neue Qual,
Leben mußt du, liebes Leben,
Leben noch dies eine Mall.